Der Aufschwung setzt sich fort

Ein Bestellzuwachs von insgesamt 17 Prozent gegenüber Vorjahresmonat setzt im Februar die positive Entwicklung im baden-württembergischen Maschinenbau fort. Die Bestellungen aus den Nicht-Euro-Ländern schlagen mit einem Plus von 27 Prozent besonders stark zu Buche.

Auch die Auftragseingänge aus dem Inland entwickeln sich mit einem Zuwachs von 15 Prozent weiterhin sehr erfreulich. Die Euro-Länder verzeichnen dagegen ein Minus von 2 Prozent.

"Die Schwäche der Euro-Partnerländer muss vor dem Hintergrund eines überproportionalen Wachstums im Vorjahr relativiert werden. Daher ist der Februar auch insgesamt positiv zu bewerten und setzt den Aufschwung im baden-württembergischem Maschinenbau weiter fort,“ sagt Dr. Dietrich Birk, Geschäftsführer des VDMA Baden-Württemberg.