VDMA-Whitepaper „Der Nutzen von Stammdatenmanagement“

Fotolia / Crazy Cloud

In den Zeiten zunehmender Digitalisierung müssen Unternehmen der Qualität von Daten ein hohes Maß an Aufmerksamkeit widmen. Dies gilt im besonderen Maße für die Stammdaten in ERP-Systemen. Das VDMA-Whitepaper „Der Nutzen von Stammdatenmanagement“ beleuchtet dieses Thema.

Daten sind das Erdöl des 21. Jahrhunderts – fast schon ein geflügeltes Wort in diesen Tagen, in denen in unserer Industrie intensiv über Industrie 4.0, Digitalisierung und Big Data diskutiert wird. Prinzipiell ist diese Aussage sogar noch stark untertrieben, denn während Erdöl verbraucht wird, haben gut gepflegte Daten das Potential, immer wieder betriebswirtschaftlichen Nutzen zu stiften. Sie sind also ein immaterielles Wirtschaftsgut mit dem Potential, immer wieder genutzt zu werden.

Angesichts sich permanent verschärfender Wettbewerbsbedingungen, kürzerer Innovationszyklen, wachsender Komplexität und einem hohen Druck, Wertschöpfungsprozesse immer schneller ablaufen zu lassen, sind Automatisierung und Digitalisierung die Hebel, diesen Herausforderungen erfolgreich zu begegnen. Dabei ist die Digitalisierung die Grundlage jeglicher Automatisierung, sofern man jenseits rein mechanischer Lösungen denkt.

 

Der Reifegrad von Stammdaten

Digitalisierung beruht, wie aus dem Begriff abzuleiten ist, darauf, dass die Information codiert und in eine interpretierbare Abfolge der Werte 0 und 1 verarbeitet wird. Dies bedingt wiederum, dass nur ein korrekter Code auch richtig interpretiert werden kann. Auf Digitalisierung beruhende Lösungen sind nicht in der Lage, Informationen anders zu interpretieren, als das durch den vorliegenden Code vorgegeben ist. Insofern sind die Vollständigkeit und die Richtigkeit des Codes in digitalisierten Daten eine unverzichtbare Grundlage.

Die Erkenntnis, dass Digitalisierung einerseits der Hebel ist, die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und auszubauen und dass andererseits nur die Vollständigkeit und Richtigkeit der Information digitale Lösungen möglich macht, führt unweigerlich dazu, der Qualität von Daten ein hohes Maß an Aufmerksamkeit zu widmen und Zeit sowie finanzielle Mittel in dieses hochwertige Wirtschaftsgut zu investieren. Dies gilt im besonderen Maße für die Stammdaten in ERP-Systemen.

Das Whitepaper ist nur für VDMA-Mitglieder bei Vanessa Neumann erhältlich.