Industrie 4.0 & Standardisierung

iStock / Roman Okopny

Industrie 4.0 braucht Normen und Branchenstandards, die wie Zahnräder ineinandergreifen. Gemeinsam mit seinen Partnern treibt der VDMA den Standardisierungsprozess national und international voran.

Mit Industrie 4.0 vollzieht sich ein grundlegender Wandel in der Industrie – die Produktion wird individueller, schneller und flexibler. Normen und Branchenstandards, auf deren Basis Komponenten, Maschinen und Anlagen zuverlässig und sicher miteinander kommunizieren, sind für die erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 essenziell. Ein Fokus der VDMA­Aktivitäten liegt daher auf der Vereinheitlichung des Datenaustauschs zwischen den Komponenten, Maschinen und Anlagen, die auf verschiedenen Ebenen und in verschiedenen Phasen an der Wertschöpfung beteiligt sind.

 

Ganzheitlicher Blick auf Industrie 4.0 notwendig

Zur Abbildung der vielfältigen Facetten und Anwendungsebenen von Industrie 4.0 hat sich das Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) bewährt. Es bildet das Rahmenwerk, welches die existierende Normen und Branchenstandards berücksichtigt und diese in die Entwicklung neuer Standardisierungsvorhaben einbezieht.

Ein Beispiel für die sinnvolle Verknüpfung von Normen und Branchenstandards ist der Drei­ klang aus den von der Industrie favorisierten Standards zur Beschreibung von Merkmalen (eCl@ss und IEC CDD), dem Vorzugsstandard für die Industrie­4.0­Kommunikation (OPC UA) und dem derzeit diskutierten Standard für die über­ geordnete Beschreibungssprache (AutomationML). Der VDMA hat das Zusammenspiel dieser Normen im Blick und diskutiert gemeinsam mit den Maschinenbauunternehmen über die Handlungsnotwendigkeiten für die digitale Produktion von morgen.

 

Standardisierter Datenaustausch in der Wertschöpfung

Ein Ergebnis dieser Diskussion ist der VDMA­Leitfaden „Interoperabilität durch standardisierte Merkmale“. Er unterstützt Unternehmen beim Einsatz der Standards eCl@ss und IEC CDD. Diese Standards enthalten sogenannte Daten­Wörterbücher, die Betriebsdaten, Gerätezustände und andere Maschineninformationen durch Merkmalswerte einheitlich beschreiben. Mithilfe dieser Wörterbücher lässt sich die Bedeutung der übermittelten Daten unabhängig von Datenformaten und Herstellern auf einheitliche Weise kommunizieren.

Über die für OPC UA existierende Norm IEC 62541 hinaus gilt es, den Informationsaustausch für einzelne Branchen in Form von „OPC UA Companion Specifications“ (herstellerübergreifendes Informationsmodell zur Definition von Schnittstellen zwischen Komponenten und Maschinen) konsortial zu standardisieren.

 

Roadmap für die Standardisierung

Grundsätzlich besteht in der Industrie weitestgehend Konsens darüber, dass Industrie 4.0 nur mit der Abstimmung von Wörterbuch (z.B. eCl@ ss) und Kommunikation (OPC UA) gelingen wird. AutomationML bildet die gemeinsame Klammer, um die Kommunikation entlang der industriellen Wertschöpfungskette vom Engineering – mithilfe der Wörterbücher – bis hin zur Produktion – mithilfe der gemeinsamen Sprache – zu standardisieren. Daher zielen die VDMA­Aktivitäten darauf ab, die zurzeit in Arbeit befindlichen „OPC UA Companion Specifications“ mit den existierenden Begrifflichkeiten in eCl@ss und IEC CDD in Einklang zu bringen. Diese Aktivitäten werden vom VDMA­Beirat Interoperabilität begleitet, der Empfehlungen und Leitlinien für die eigenständigen und branchenspezifischen VDMA­Arbeitsgruppen erarbeitet.

 

Industrie 4.0 wird im VDMA zunehmend branchenspezifisch ausgearbeitet.

Fotolia / fotomek

Broschüre "Standardisierung & Industrie 4.0":
Ihr Schlüssel zu den VDMA-Aktivitäten

Industrie 4.0 wird im VDMA innerhalb der Fachverbände zunehmend branchenspezifisch ausgearbeitet. Der VDMA greift die Bedürfnisse der Unternehmen auf und setzt diese in Gremien konkret in Form von Standards um. Die Broschüre "Standardisierung & Industrie 4.0"  bietet einen übergreifenden Blick auf die VDMA-Aktivitäten rund um die „Industrie-4.0-Standardisierung“. Jedes Gremium skizziert auf einer Seite, welches Ziel verfolgt wird, in welcher Form das Ergebnis veröffentlicht wird und nennt den Ansprechpartner im VDMA.

Downloads