Social Media im Maschinenbau

Fotolia

Viele Maschinenbau-Unternehmen sind bei der Social-Media-Kommunikation bereits gut aufgestellt. Sie stehen im direkten Dialog mit den Anwendern ihrer Produkte, betreiben Kundenbeziehungsmanagement und haben die Potentiale zur Gewinnung neuer Mitarbeiter erkannt. Dass das Social Media-Potential im Maschinenbau aber lange noch nicht ausgeschöpft ist, zeigte die Diskussion beim Erfa „Social Media im Maschinenbau: mehr Mut, mehr Leidenschaft!“ am 26. Juni in Denkendorf.

Insbesondere bei kleineren Unternehmen ist häufig zu hören, „ob das Unternehmen dadurch eine Maschine mehr verkauft?“. Beim Erfahrungsaustausch lag daher ein Schwerpunkt darauf, zu zeigen, dass sich Mut und Kreativität bei Social Media-Kampagnen auszahlen.

Holger Paul, Leiter Kommunikation und Pressesprecher des VDMA, motivierte die Teilnehmer ebenfalls, auf Social-Media-Kanälen mutiger zu kommunizieren und neue Formate auszuprobieren. Immer mehr Kanäle müssen mit Inhalten gefüllt werden, die Unternehmenskommunikation wird vielfältiger und bunter. Ebenso erklärte Paul den Wandel in der Medienlandschaft. Immer mehr Journalisten recherchieren und arbeiten heute viel stärker in der Online-Welt. Der Weg, Journalisten und damit die Öffentlichkeit für den Maschinenbau zu begeistern, führt vor allem über verstärkte Aktivitäten auf Twitter, Youtube, Facebook und Co. Weiterhin wurden beim Erfa die Gefahr und der Umgang mit Shitstorms sowie die Wirksamkeit von Social Ads diskutiert.

Das Praxisbeispiel des Liebherr-Werks Biberach (Turmdrehkrane) zeigte anschaulich, wie man Fans des eigenen Produktes eine Plattform geben kann. Peter Hofmann, Leiter Kommunikation und Marketing stellte die „Tower Crane World“ vor. Kran-Fans haben hier die Möglichkeit, Kranfotos hochzuladen, zu kommentieren, zu liken und zu teilen. Das Ergebnis sind Bilder von Kranen in aller Welt, aus Krankabinen und von faszinierenden Ausblicken. Die Posts landen auf der Tower Crane World Map. Darüber hinaus bekommen die User aktuelle Produktinformationen von Liebherr. Hersteller, Servicetechniker, Kranfahrer und Fans bilden so eine Community. Die „Tower Crane World“ ist nur ein Baustein zahlreicher Aktivitäten der Liebherr-Gruppe. Social Media wurde bei Liebherr längst als wichtiges Kommunikationsmedium erkannt. Durch schnelles Feedback, den direkten Dialog mit den Anwendern, durch Posts, Bilder, Geschichten und Anregungen tragen die Mitglieder der Social Media Community dazu bei, dass sich Produkte und Service bei Liebherr weiterentwickeln.