Auswirkungen der Elektromobilität

VDMA

Der Vorstand des VDMA Baden-Württemberg diskutierte mit Experten über Chancen und Herausforderungen des Technologiewandels

Die Automobilindustrie als wichtigste Abnehmerbranche des Maschinenbaus überrollt aktuell und weltweit ihre Produktstrategie und damit ihre Investitionsplanungen. Elektrifizierung und Hybridisierung werden zunehmend gepusht, um den Zielen einer veränderten Klima- und Energiepolitik Rechnung zu tragen. Zugleich zwingt die dramatische Marktveränderung in China in Richtung Elektromobilität zum raschen Handeln. Insbesondere die in Baden-Württemberg überproportional stark vertretenen Unternehmen aus den Bereichen Werkzeugmaschinen und Präzisionswerkzeuge spüren derzeit erste Anzeichen, dass sich Investitionsvorhaben der OEMs und ihrer Zulieferer ändern und strategische Planungen überdacht werden.

Die technologiegetriebenen Veränderungen waren Thema der Vorstandssitzung des VDMA Baden-Württemberg am 12. Juli in Leinfelden. Geladen hierzu waren mehrere Referenten, die das Thema von unterschiedlichen Seiten beleuchteten.

In der Diskussion zeigt sich der Vorstand einig, dass Baden- Württemberg als Europas führende Industrieregion mit starker Forschungs- und Bildungslandschaft beste Voraussetzungen hat, auch unter diesen veränderten Vorzeichen eine weltweit führende Rolle einzunehmen. Bei der Beurteilung der vorhandenen Infrastruktur für Elektromobilität sieht der Vorstand deutliches Handlungspotenzial. Insbesondere bei Neubauten müssten perspektivisch mehr Ladekapazitäten aufgebaut werden.