ProduktionNRW

Shutterstock

Nordrhein-Westfalen bringt beste Voraussetzungen für das digitale Zeitalter mit. Unternehmen des Maschinenbaus und der Produktionstechnik sind dabei in besonderer Weise als Enabler und Problemlöser gefragt. Sie agieren als Anbieter von Industrie 4.0-Bausteinen, als Integrator von IK-Technologien und Sensorik in ihre Produkte und nicht zuletzt als Nutzer von Industrie 4.0-Lösungen zur Optimierung der eigenen Produktionsprozesse.

Wie kaum ein anderes Bundesland in Deutschland hat sich Nordrhein-Westfalen aufgemacht, die Potenziale von Industrie 4.0 zu erschließen. NRW verfügt über einen weltweit einzigartigen Mix Industrie 4.0 relevanter Unternehmen in einem breiten Branchenspektrum auf engstem Raum.

NRW will Leitanbieter und Leitmarkt für 4.0-Lösungen werden und den damit verbundenen Wandel in Wirtschaft und Arbeit aktiv und partnerschaftlich gestalten. Durch Koordination, Bündelung und Vernetzung der im Zusammenhang mit Wirtschaft und Arbeit 4.0 wichtigen Institutionen insbesondere der Sozialpartner, Forschungskapazitäten, Unternehmensvertretungen, Netzwerke und Aktivitäten sollen das hierzu in NRW vorhandene Know-how und Potenzial bestmöglich genutzt werden. Sich daraus ergebende Chancen für die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft von Wirtschaft und Arbeit und neue Herausforderungen insbesondere der Arbeitswelt gilt es damit zu gestalten.

Maschinen- und Anlagenbau ist Treiber für Industrie 4.0

Als größter industrieller Arbeitgeber und Enabler für zahlreiche andere Branchen ist der Maschinen- und Anlagenbau schon jetzt ein branchenübergreifender Treiber für eine verstärkte Digitalisierung in Nordrhein-Westfalen. Wirtschaft und Wissenschaft sind eng miteinander vernetzt und arbeiten praxisnah zusammen. Alle Akteure profitieren von einer gleichermaßen technologiestarken wie industrienahen Forschungs- und Hochschullandschaft.

Um das Potenzial, das NRW hat zu heben, ist neben technischen und unternehmenskulturellen Anpassungen die Vernetzung eine wichtige Rolle bei der Erweiterung der eigenen Möglichkeiten. Hierbei liegt der Fokus auf der Vernetzung innerhalb und außerhalb traditioneller Branchendefinitionen – national und international – aber auch der Schulterschluss mit Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette. Vorbehalte, zum Beispiel hinsichtlich des Know-how-Schutzes, müssen überwunden werden und die Vorteile einer solchen Zusammenarbeit in den Mittelpunkt gestellt werden.
 

Zentrales Ziel von ProduktionNRW ist die Stärkung des Maschinenbaus und der Produktionstechnik in NRW.

Unterstützungsangebot von ProduktionNRW

ProduktionNRW unterstützt den nordrhein-westfälischen Maschinen- und Anlagenbau sowie die Produktionstechnik, um die Chancen der Digitalisierung in den eigenen Unternehmen und der Produktion zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit voranzutreiben.

ProduktionNRW agiert mit leistungsfähigen Partnern, wie zum Beispiel den Mittelstandszentren des Landes NRW Digital in NRW, Arbeit und Organisation 4.0 und eStandards sowie einer Vielzahl weiterer regionaler, bundesweiter und internationaler Netzwerke.

Veranstaltungsangebote wie Workshops, Informationsveranstaltungen sowie Erfahrungsaustausche, Arbeitskreise sowie Lab- und Factory Touren sorgen für einen fachlichen Austausch der Teilnehmer untereinander und unterstützen sie bei der Umsetzung ihres Wissens in Lösungen. Darüber hinaus stellt ProduktionNRW über Fachmagazine, Broschüren, Webseiten und Newsletter Informationsmaterial bereit und sorgt für eine breite thematische Durchdringung des Themas im Maschinen- und Anlagenbau.

Viele Kommunikationsaktivitäten mit Fokus Digitalisierung fließen in die übergeordnete Imagekampagne für den Industriestandort Nordrhein-Westfalen ein. Eine Mitwirkung im Rahmen des Branchendialogs erfolgt dabei ebenso wie die Zusammenarbeit mit NRW.Invest und NRW.International vor dem Hintergrund der Standortwerbung.

Zudem steht ProduktionNRW im strategischen Dialog mit der Politik, der Wissenschaft und der Öffentlichkeit. Ziel ist es, den Standpunkt und die Herausforderungen der Leitmarktbranche Maschinenbau/Anlagentechnik mit Blick auf die Digitalisierung mit starken Argumenten zu vertreten und neue Weichenstellungen einzufordern. Dazu dienen bilaterale Gespräche ebenso wie der Meinungsaustausch in politischen Gremien oder Veranstaltungen, die einen Dialog von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ermöglichen.

Auf diese Weise wird eine Bündelung und Transmission von Wissen erreicht, von der alle Beteiligten profitieren. ProduktionNRW versteht sich dabei als Mittler und Sprachrohr insbesondere für solche Unternehmen, die derzeit intensiv daran arbeiten, sich und damit auch den Industriestandort NRW, zu einem Vorreiter in Sachen Industrie 4.0 zu machen.

Das Eingehen von Kooperationen zwischen mittelständischen Firmen und Hochschul- und Forschungseinrichtungen ist vor allem dann geboten, wenn öffentliche Programme der Forschungsförderung genutzt werden sollen. Ein wichtiges öffentliches Programm der Forschungsförderung stellen die sogenannten Leitmarktwettbewerbe des OP EFRE NRW 2014-2020 dar. Ihre wesentlichen Ziele sind der Transfer von wissenschaftlichem Know-how in die wirtschaftliche Nutzung, die Erschließung neuer Märkte, der Abbau von  Innovationshemmnissen und das Schließen der bestehenden Lücken in Wertschöpfungsketten.
 

Weitere Informationen auf den Seiten von ProduktionNRW

Erfahren Sie mehr über ProduktionNRW: https://produktionnrw.vdma.org/
 

Kontakt
Hans-Jürgen Alt
Management ProduktionNRW
Telefon +49 211 68 77 48-17
E-Mail hans-juergen.alt@vdma.org