Inlandsorder stark im Minus

shutterstock

Im Juni hat der baden-württembergische Maschinenbau sein Vorjahresniveau um 8 Prozent verfehlt. Insbesondere der Auftragseingang aus dem Inland enttäuscht. Hier beträgt der Rückgang 32 Prozent.

Die Auslandsaufträge befinden sich dagegen zum ersten Mal in diesem Jahr im Plus, was allerdings alleine auf ein Großanlagengeschäft zurückzuführen ist. Der Zuwachs der Order liegt bei 6 Prozent gegenüber Vorjahr (Euro-Länder - 2 Prozent, Nicht-Euro-Länder + 9 Prozent).

Im gesamten ersten Halbjahr 2019 ist der Auftragseingang um 14 Prozent gegenüber Vorjahr ins Minus gerutscht (Inland: -19 Prozent, Ausland -11 Prozent).

„Die starken Inlandsrückgänge im Juni sind vor allem einem Basiseffekt geschuldet. Erfreulich sind die positiven Impulse aus dem Ausland zum Ende des ersten Halbjahrs 2019, das wirtschatlich herausfordernd bleiben wird“, kommentiert Dr. Dietrich Birk, Geschäftsführer des VDMA Baden-Württemberg die Ergebnisse.