Wirtschaft fordert von Bund massive Erleichterungen beim Kurzarbeitergeld

Shutterstock

In einem gemeinsamen Schreiben unter Federführung des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg fordert der VDMA gemeinsam mit Südwestmetall, IHK, IG Metall und Agentur für Arbeit Bundesarbeitsminister Heil zu großzügigen Regelungen auf, um möglichst viele Arbeitsplätze zu sichern.

"Angesichts der Auftragsflaute im baden-württembergischen Maschinenbau wird die Kurzarbeit als Instrument der flexiblen Personalanpassung in den kommenden Monaten deutlich zunehmen. Für die Unternehmen hat dabei oberste Priorität, Kündigungen zu vermeiden. Wir fordern daher Bundesarbeitsminister Heil dringend auf, die Vorschläge zur Erleichterung beim Kurzarbeitergeld aufzugreifen und die Unternehmen zu entlasten. Vor allem eine auf 24 Monate verlängerte Bezugsfrist und die Übernahme der Sozialversicherungsbeiträge erhöhen die Planungssicherheit. Sie ermöglichen zudem eine bessere Verzahnung von Kurzarbeit und Qualifizierung", kommentierte Dr. Dietrich Birk, Geschäftsführer des VDMA Baden-Württemberg, die Landesinitiative.

Die gemeinsame Presseinformation sowie den Forderungskatalog an das Bundesarbeitsministerium finden Sie zum Download anbei.

Downloads