Kein Lichtblick im Juni

shutterstock

Der Auftragseingang im baden-württembergischen Maschinen- und Anlagenbau liegt im Juni 2020 um 11 Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonats.

Dabei klafft zwischen In- und Auslandsorders eine deutliche Lücke. Während die Bestellungen aus dem Ausland um 22 Prozent zurückgingen, befanden sich die Orders aus dem Inland mit 19 Prozent im Plus. Dieser positive Wert ist einem außerordentlich niedrigen Niveau des Bestelleingangs im Juni 2019 geschuldet. 

Erwartungsgemäß blass bleibt das gesamte erste Halbjahr 2020. Von Januar bis Juni 2020 sackten die Auftragseingänge gegenüber Vorjahreszeitraum um 16 Prozent ab (Ausland: -19 Prozent, Inland: -10 Prozent). Im Drei-Monats-Zeitraum April bis Juni 2020 beträgt das Minus gegenüber Vorjahr 28 Prozent (Ausland: -33 Prozent, Inland: -17 Prozent).

 „Die Nachfrage bleibt das Sorgenkind der Unternehmen, die Impulse aus den in- und ausländischen Märkten schmerzlich vermissen“, sagt Dr. Dietrich Birk, Geschäftsführer des VDMA Baden-Württemberg.